Schließen

Neue Gewohnheiten…

Ich habe so eine Angewohnheit, mindestens einmal am Tag, meist morgens, auf den Wetterbericht zu schauen. Dafür habe ich eine App auf dem Smartphone, die – mehr oder weniger gut – das tägliche Wetter vorhersagt. Ich nutze sie, um mich darauf vorbereiten zu können, vielleicht nass zu werden oder besonders stark ins Schwitzen zu kommen. Irgendwie gibt mir das ein beruhigendes Gefühl…
Wenn ich jetzt schon so über Gewohnheiten bzw. Routinen nachdenke, dann fallen mir so einige ein. Zum Beispiel meine Morgenroutine: Als erstes einen großen Schluck Wasser trinken. Danach ins Badezimmer. Duschen, Anziehen. Dann in die Küche. Wasser in den Wasserkocher. Kühlschrank auf. Frühstücken. Das Geschirr in die Spülmaschine räumen. Wieder ins Bad, Zähneputzen… usw.
Dies sind alles Handgriffe und Abläufe, über die ich nicht besonders nachdenken muss, sondern sie einfach mache. Aber was zählt denn noch alles zu meinen Gewohnheiten dazu? Was ist zum Beispiel mit Fahrrad oder Auto fahren, bei Rot anhalten, bei Grün gehen bzw. fahren? Ich habe das so verinnerlicht, dass ich nicht mehr darüber nachdenken muss, was ich dabei genau tue. Das ist bei vielen Dingen in meinem Alltag so.
Dabei fallen mir dann auch ein paar „schlechte“ Gewohnheiten ein, zum Beispiel mich zum Abschalten auf die Couch zu legen, den TV einzuschalten und die Programme durchzuklicken. Meist stelle ich fest, dass das nicht wirklich entspannend ist, weil es eher aufregend ist oder weil nichts läuft, was ich gucken möchte. Während ich irgendwo warte greife ich fast immer zu meinem Smartphone und scrolle durch Facebook und Instragram auf der Suche nach… Jaaaa, nach was eigentlich?
Wenn ich mich mal so umschaue und umhöre, bekomme ich den Eindruck, ich bin damit nicht allein.
Ich habe mich gefragt, wie ich neue Gewohnheiten in mein Leben einbauen kann und zwar solche, die mir wirklich Erholung und Entspannung verschaffen?? Und wie lange dauert sowas überhaupt?
Laut einer britischen Studie aus dem Jahr 2009 dauert es zwischen 18 und 254 Tagen bis eine neue Gewohnheit automatisch abläuft . Dieser große Zeitraum ist mir zu ungenau, daher werde ich es selbst ausprobieren…
Als neue Gewohnheit, die das Zappen am Fernseher oder das Social-Media-Surfen ersetzen soll, habe ich mir ab jetzt vorgenommen, regelmäßig zu meditieren – zu Anfang erstmal für 5-10 Minuten. Dafür gibt es mittlerweile ja auch digitale Unterstützung, also habe ich mir eine Meditations-App herunter-geladen, die es mir erleichtern soll produktive Pausen in den Alltag einzubauen. Ich kann sogar bestimmte Themengebiete auswählen, oder einfach nur eine bestimmte Zeitspanne einstellen, nach deren Ende ein Geräusch ertönt. Damit ich die neue Gewohnheit nicht vergessen kann, erinnert mich die App einmal täglich daran, die Meditation zu machen. Wenn ich diese dann abgeschlossen habe, fühle ich mich meist angenehm entspannt und ruhig. Also lohnt es sich wohl, dranzubleiben. Mal sehen wie lange ich brauche, bis es zu meiner neuen Gewohnheit geworden ist..
Hast du auch „neue“ Gewohnheiten, die du gerne entwickeln möchtest? Wenn ja, wie wirst du sie in Zukunft in deinen Alltag einbauen?

Für Fragen oder Rückmeldungen bin ich unter jacqueline.koch@isbw.de  zu erreichen.

_______________

1https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/ejsp.674#accessDenialLayout